Logo3

Wir stärken Führungskräfte und ihre Teams,

damit sie ihre Ziele mit noch mehr Schwung erreichen.

Autor: Susanne Westphal - Institut für Arbeitslust URL: https://arbeitslust.de

Wie funktioniert ein Visionboard?

Mit starken Bilder können wir unbewusste Träume und Wünsche zeigen

Was ist ein Visionboard?

Im Gegensatz zu konkreten, messbaren Zielen zeigt ein Visionboard symbolisch die großen Themen an, die uns aktuell wichtig sind. Das kann das Bedürfnis nach mehr Ruhe sein, die Freude, Neues zu entdecken, der Wunsch nach richtig gut funktionierender Teamarbeit, nach Genuss oder einem Thema wie Musik oder Sport mehr Raum zu geben. Oft schlummern diese Bedürfnisse tief in unserem Unterbewusstsein. Ein Visionboard holt sie an die Oberfläche.

 

Wie erstellt man ein Visionboard?

Ganz intuitiv entsteht ein Visionboard am besten mit ein wenig Zeitdruck: Wir nehmen uns einen bunten Stapel alter Illustierte (nicht zu viele, vielleicht 5-10) und stellen uns einen Timer auf 30 Minuten. In dieser Zeit Blättern wir die Seiten durch und haben möglichst nichts anderes im Kopf als die Frage: „Was will werden in diesem Jahr?“ Unser Blick wird an bestimmten Bildern oder Überschriften kleben bleiben. Diese reißen wir ganz schnell raus und legen sie beiseite. Anschließend nehmen wir uns 45 Minuten Zeit und basteln aus den Schnipseln eine Collage. Ich nehme immer ein farbiges Tonpapier in der Größe DIN A 2. Beim Kleben geht es nicht darum, dass das Bild „schön“ aussehen soll, sondern stimmig!

 

Feedback

Besonders interessant wird es, wenn man das Visionboard gemeinsam mit anderen erstellt und sich hinterher die Zeit nimmt, sich gegenseitig ein Feedback zu geben, was wir auf den Postern sehen. Oft ist die Person, die die Collage erstellt hat, dann selbst überrascht, welche versteckten Botschaften in der Anordnung von Bildern und Wörtern stecken können. Toll finde ich es, gemeinsam mit meiner Familie Visionboards zu basteln und so mehr über meine Liebsten zu erfahren. Natürlich kann man auch gemeinsam mit dem Team ein Visionboard für die Arbeit erstellen und sich darüber austauschen. Auf diese Weise erfährt man viel darüber, wie sich andere eine ideale Zusammenarbeit vorstellen und was sie selbst vorhaben.

 

Wie geht es weiter?

Seine volle Wirkung entfaltet ein Visionboard, wenn wir es so aufhängen, dass wir mehrmals täglich daran vorbeilaufen und es ansehen können. So manifestieren wir unsere Wünsche und sorgen dafür, dass wir ganz unbewusst in kleinen, täglichen Entscheidungen und Handlungen auf die Realisierung hinarbeiten. Wenn wir uns zu einem anderen Zeitpunkt mit unseren Ziele beschäftigen, sollten wir immer wieder überprüfen, ob diese mit unseren Visionen harmonieren.

Viel Freude und Erfolg beim Basteln!

 

Am 15. Januar erstellen wir in einem virtuellen Zusammentreffen gemeinsam ein Visionboard. Wollen Sie dabei sein?

Gerne weiterteilen

8 responses on "Wie funktioniert ein Visionboard?"

  1. So cool – ich konnte ja nicht warten bis zum 15. Januar und freu mich deswegen schon seit ein paar Tagen über mein Board 🙂 Danke für Deinen Motivationsschubs!

  2. Danke für den gemeinsamen Visionboardworkhop, liebe Susanne.
    Es war wie immer eine Freude cokreativ mit Dir ins neue Jahr zu starten! Birgit Permantier

  3. Liebe Susanne, vielen lieben Dank für das „betreute-Visionboard-basteln“. Endlich bin ich in die Umsetzung gekommen und die Runde war sehr bereichernd und inspirierend. Ganz liebe Grüße aus München -Katharina Baumann

  4. Liebe Susanne,
    ich habe schon einen prominenten Platz für mein Visionboard gefunden, das mich jetzt jeden Tag aufs Neue inspirieren kann und an den tollen Workshop erinnert. Vielen Dank für den Anstoß!
    Ich bin gespannt welchen Blick ich am Ende des Jahres darauf haben werde!

  5. Danke für diesen tollen Vormittag, liebe Susanne! Mein Visionboard hat einen Platz gefunden, an dem ich 10 mal täglich vorbeikomme und mich freue. Wie immer hast Du eine geniale Gruppe von Menschen zusammengebracht, die sich gegenseitig unterstützt, inspiriert und für das neue Jahr befeuert haben. Herzlichen Dank!

  6. Susanne Karen Kosmowski17. Januar 2022 at 15:52Antworten

    Danke liebe Susanne für Deine Mitgestaltung des Ausblicks auf das Jahr 2022 mit vielen Einblicken! Es hat so viel Spaß gemacht so schnell, spontan und klar sein zu dürfen. Klasse, wie leicht dies in Gemeinschaft gelingt einen Ausdruck sichtbar zu machen innerhalb des von Dir gegebenen Rahmens. An einem gemeinsamen Rückblick nehme ich gerne teil. Ganz lieben Dank!

  7. Liebe Susanne,
    als Vision Bord Novizin hatte ich mit etwas ganz anderem gerechnet und war anfangs auch ein wenig überfordert, hier nicht meine Ziele abbilden zu sollen. Aber gerade das finde ich heute so wunderbar: jedes Mal, wenn ich auf mein Vision Bord blicke, muss ich wirklich grinsen und bin schon jetzt sehr gespannt, was bis zum Ende des Jahres daraus wird. Die Rückmeldungen aus der Gruppe und die anderen Vision Boards waren sehr inspirierend. Danke für diesen Vormittag!

  8. Mal wieder wunderbare Begegnungen der unterschiedlichen Art durch Dich, liebe Susanne, vielen Dank!
    Fasziniert hat mich nicht nur, wie das Unterbewusstsein einem die Hand beim Auswählen, Ausschnippeln und Aufkleben führt, so dass sich jede ein sehr persönliches und individuelles, situativ geprägtes Vision Board erstellte… Sondern auch, dass die wertschätzenden Rückmeldungen aus dem Kreis wie die Eindrücke aus den Vision Boards der anderen mir zusätzliche Inspirationen und Entdeckungen gaben.
    Ich bin gespannt und freue mich schon jetzt auf unseren Jahresendrückblick in 12 Monaten! 😉

Leave a Message

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

So erreichen Sie uns


Inhaberin Susanne Berg
alias Susanne Westphal
Sonnenholzstr. 64
83071 Stephanskirchen
E-Mail: Susanne@arbeitslust.de
Mobil: +49 172 / 85 36 535

Aktuelle Bücher

Arbeitslust-Letter abonnieren

JA, ich möchte mittwochs den Arbeitslust-Letter per E-Mail zum Nachdenken und Schmunzeln erhalten. Der Vorname und Nachname ist eine freiwillige Angabe.










top
Copyright © 2018 Institut für Arbeitslust | Susanne Westphal
X